Raum für Träume

Liebe Freund*innen und Yog*inis. Nach ersten kleinen Lockerungen der Corona-Maßnahmen erleben wir wieder etwas mehr Bewegungsfreiheit im Außen. Genau deshalb halten wir beide gerade noch einmal inne. Nutzen den Moment für die Rück- und Innenschau. Was hat diese “innere Zeit” der letzten beiden Monate mit mir persönlich gemacht? Was haben diese äußeren Einschränkungen in meinem Inneren bewirkt? Auf was, war ich ganz persönlich zurückgeworfen? Welche Themen, vielleicht auch Herausforderungen sind mir begegnet? Aber auch welche Ideen, Aktivitäten und Träume hatten plötzlich Raum zu sein und gelebt zu werden? Diese Sequenz für Hüfte und Becken lädt uns ein, inne zu halten und nach zu spüren. Welche erhellenden Einsichten, Träume, Gedanken haben sich mir in dieser Zeit offenbart? Mit dieser Intention laden wir dich ein diese Hüft- und Becken – Sequenz mit uns zu praktizieren

 

Wir beide sind zum Beispiel ganz glücklich über unsere neuen kleinen Video-Formate, die in dieser Zeit mit Freude entstanden sind; – als weitere JA Yoga Inspiration und Begleitung für Euch. – Denn: die Idee dafür hatten wir schon lange, aber nun war endlich Raum dafür!
Namasté. Eure JA´s Julia und Alin

Der Zauber des Atems

InVerbindungbleiben#3 – Zauber des Atems 

Gerade geht es besonders darum unser Herz und unsere Lungen zu stärken. Ein weites und mutiges Herz und einen langen und geduldigen Atem zu haben. Wir gehen in Corona – Woche 7 und keiner weiß, wo die Dinge sich derzeit hin entwickeln. Aber – wir wollen wachsam, offen, friedlich und voller Vertrauen bleiben. Durch diese beiden Atemübungen können wir das kultivieren.
Alin führt durch die Atemmeditation 7x5x5x10 für ein mutiges und starkes Herz. Julia leitet die Wechselatmung für Ausgleich, Frieden und Vertrauen an. 5 – 10 min täglich oder je nach Bedarf. Auch in Verbindung, nacheinander möglich – es ist der Zauber und die Kraft des Atems, an die der Yogi*ni glaubt.

Atmet mit uns und lasst Euch verzaubern!

Wir leiten Euch an:

 

 

 

JA Yoga In Verbindung bleiben #3

Atmet!

Namasté. Eure JA’s – Julia und Alin

Von der Sonne geküsst

 

 

 

 

 

 

InVerbindungbleiben#2 – Von der Sonne geküsst

Von der Sonne geküsst werden wir gerade alle. Aber wusstet ihr, dass die Sonnengrüße ein Herzstück unserer Praxis sind? Wenn mal keine Zeit für Yoga ist, dann bestimmt für ein paar Sonnengrüße! Denn im Sonnengruß werden alle Stellung angedeutet und jeder Bereich des Körpers bewegt, belebt, erwärmt und begrüßt. Deshalb stehen die Sonnengrüße zu Beginn unserer Praxis. Ohne die Sonne würde kein Leben auf der Erde möglich sein. Die Sonne küsst uns wach und lebendig. Wir bewegen und atmen uns durch diese fließende Sequenz ohne Eile und mit dem Fluss des Lebens. Diese Sequenz könnt ihr beliebig oft und auch mit Variationen praktizieren. Wo auch immer ihr gerade seid. Egal zu welcher Stunde.

Schon ein Sonnengruß verbindet uns mit der schöpferischen Sonnen- und Lebensenergie und hält uns gesund, beweglich und lässt uns strahlen!

 

 

JA Yoga In Verbindung bleiben #2

Viel Freude beim Grüßen der Sonne!

Namasté. Eure JA’s – Julia und Alin

In Verbindung bleiben

In dieser besonderen Zeit, die jeden von uns auf eine andere Art und Weise herausfordert, braucht es eine besondere Praxis. Voller Achtsamkeit und Präsenz. Gerade jetzt geht es darum in Verbindung zu bleiben. Mit uns selbst und mit anderen. Auch das ist auf Distanz möglich – denn Energie kennt keine Grenzen.
Wenn wir uns auf das Fühlen und Spüren einlassen,
lösen wir uns von dem Sichtbaren und machen uns frei von äußeren Begrenzungen, stärken innere Kräfte und können tiefes Vertrauen erfahren.

Wir wollen mit Euch in Verbindung bleiben!
Und bieten deshalb Zoom von zu Hause und Live-Stream Klassen vom Yogatribe an. Außerdem findet ihr hier unterstützende JA Yoga Sequenzen und Übungen,
zB mit der Energieübung: In Verbindung bleiben – den Energiekreislauf stärken. Viel Freude dabei!
Unsere aktuellen Zoom-Klassen findet ihr hier: www.alinschick.de und www.juliagoehre.com.
Außerdem möchten wir Euch, bei Bedarf gerade in diesen Zeiten auch mit Einzelklassen unterstützen. Wir haben gute Erfahrungen über ZOOM gemacht. One to One Sessions bieten die Ruhe und den Fokus sich individuell mit dir und deiner Praxis abzustimmen, um ganz auf deine derzeitigen Bedürfnisse einzugehen. 
ONE to ONE mit Julia yoga@juliagoehre.com
ONE to ONE mit Alin alinschick@hotmail.com
Alles Liebe – Schöne Ostern – lasst uns in Verbindung bleiben.

Namasté.
Eure JA’s – Julia und Alin

Kali – Shaktis erwachen

Es ist März und der Frühling bahnt sich seinen Weg. Die Sonnenstrahlen werden wieder wärmer und die ersten Knospen zeigen sich. Es ist Zeit aufzuwachen! Es ruft nach Bewegung. Aufbruch. Wir dürfen mutig sein! Es ist Zeit auch unsere inneren Energien und Kräfte wieder zu entdecken und sie zum Ausdruck zu bringen, denn sie sind wild, lebendig, voller Hingabe und Lebensfreude!
Die kraftvolle Energieübung Kali – Shakti verbindet uns mit der Kraft der ersten beiden Chakren. Wir aktivieren sie aus unserer Basis, unserer Wurzel, somit aus den Beinen und aus dem Becken und leiten sie entlang der Wirbelsäule ins Herz, zur Kehle und zur Stirn. Wir  finden einen natürlichen und freien Ausdruck unserer Selbst. Und das macht Freude! 
Hier findet ihr die Energieübung als Video zum Mitmachen.

Into Your Essence

Liebe Freunde, liebe Yoginis & Yogis! 

Unsere Idee für 2020 ist Into Your Essence. Into Your Essence – steht für „In deine Essenz“. Die Essenz beschreibt das Wesentliche der Dinge. Das Sosein. Den inneren Kern. Das was bleibt, wenn sich das Äußere löst. In der yogischen Tradition ist damit unsere wahre Natur gemeint. Das, was uns im Innersten ausmacht. Ganz unabhängig von Rollenbildern, Vorstellungen und Konditionierungen. Wenn wir lernen davon loszulassen, kann sich unsere Essenz entfalten. Und diese ist voller Präsenz, Lebendigkeit, Weisheit und Fülle. Auf diese Reise möchten wir Euch mitnehmen! Wir freuen uns auf Euch!

ISVARA PRANIDHANA – CULTIVATE TRUST!

Ishvara Pranidhana ist die Hingabe an die Idee einer allumfassenden Kraft. Kultiviere Vertrauen! Nicht alles liegt in deiner Hand. Engagiere dich mit allem was du weißt, mit allem was du bist. Mit deinem Herz und deinem Verstand. Bleib dran und dann lass wieder los, gebe dich hin und übe dich im Vertrauen. Nicht alles wird dir gelingen. Aber das was sein soll, wird durch dich geschehen.

Asana: Der Sitz  – Gebe dich hin! Komme in einen aufrechten Sitz. Schaffe einen guten Kontakt mit Boden, Decke oder Sitzkissen oder Block. Atme aus. Lass dich in dein Becken sinken. Mit dem Einatmen richte dich auf. Hebe dein Brustbein, verlängere den Hinterkopf. Mit dem Ausatem lass die Schultern sinken. Die Hände entspannt auf den Oberschenkeln.

In dieser Stellung übst du Hingabe. Du bleibst in der Aufrichtung sitzen, mit einem liebevollen Engagement hältst du die Stabilität entlang des Rückens. Wachsam bist du, gleichzeitig ohne Erwartungen. Unvoreingenommen lässt du jeden Atemzug kommen und gehen. Du vertraust auf den Rhythmus des Atems, auf den Rhythmus des Lebens…

Übung: Beobachte den Sonnenuntergang. Nimm das Einbrechen der Dunkelheit wahr und das Schwinden des Lichts. Fühle, alles in dir weiß: Das Licht wird wiederkehren. Verinnerliche diese innere Gewissheit…Cultivate Trust!

SVADHYAYA – CULTIVATE SELF-REFLECION!

Svadhyaya ist das Selbststudium oder die Innenschau. Kultiviere Selbstreflexion! Das ist deine Zeit. Eine innere Zeit, dich selbst zu erforschen und zu ergründen. Du hinterfragst dich, deine Mechanismen, deine Motive. Du verlierst dich und du findest dich. Eine Zeit, in der du dir ganz nahe bist. Eine Zeit der eigenen Tiefe und aus dieser Tiefe wirst du wachsen.

Asana: Die Taube – Halte Innenschau! Komme in die Taube. Strecke das hintere Bein in die Länge. Beuge das vordere Bein in einem angenehmen Winkel. Sinke in die Hüfte zurück und lehne nach vorne. Stütze dich mit den Unterarmen vom Boden ab. Bringe die Hände ins Anjali Mudra. Lege den Kopf auf den Daumenballen ab. Entspanne nach innen.

In dieser Stellung übst du Innschau. Du mit dir. Ein Zwiegespräch. Du sinkst in deine Hüfte, du lässt die Strukturen, die dein Becken sonst so fest umschließen, los und sinkst in deine Tiefe. Du lässt auch den Rumpf los, du legst den Kopf ab und du verweilst. In deinem eigenen Sein. Höre zu. Lausche hinein. Halte Innenschau.

Übung: Mache es dir gemütlich, bei einer Tasse Tee, halte inne für ein Gespräch mit dir selbst: Stelle dir Fragen über dich selbst, über dein Leben. Welche Ziele verfolgst du in deinem Leben? Entsprechen sie dir? Welche Motive liegen hinter deinen Handlungen? Führe sie zu dem was du willst?… Cultivate Self-Reflecion!

SANTOSHA – CULTIVATE GRATITUTE!

SANTOSHA CULTIVATE GRATITUTE!

Santosha bedeutet Frieden oder Zufriedenheit. Kultiviere Dankbarkeit! Lass den Gedanken los, dass es dir an irgendetwas fehlt. Das einzige was dir fehlt, ist das Bewusstsein der Fülle. Übe eine respektvolle Hinwendung an jeden Moment, an jeden Menschen, an jede Tätigkeit. Sei dankbar: Für die Herausforderungen, die Routine und die Überraschungen.

Asana: Die Vorbeuge – Finde Frieden!

Komme in die Vorbeuge. Bringe eine sanfte Kraft in deine ausgestreckten Beine. Ziehe die Oberschenkel in die Hüften zurück. Drücke die Beine in den Boden. Aus dieser Erdung lehne dich nach vorne, hebe den Nabel und das Brustbein – atme dankend in den Rücken und sinke weich über die ausgestreckten Beine.

In dieser Stellung übst du Hinwendung. In der Hinwendung erfährst du Dankbarkeit. Das Nachvornelehnen über deine Beine entspannt deinen ganzen Rücken, dein Nervensystem, deinen Kopf, deine Gedanken. Du hörst auf aktiv zu tun, du hörst auf zu denken und sinkst hinein, in das was ohnehin schon da ist. In die Fülle. Dankbar und zufrieden.

*Übung:

Schreibe auf! Für was bist du dankbar in der letzten Woche? Für welche Momente? Welche Begegnungen und Menschen? Was hat dich besonders berührt oder dir Freude bereitet?

…Cultivate Gratitute!

 

SAUCHA – CULTIVATE PURNESS!

Saucha ist die Reinheit. Kultiviere dich in deiner reinsten Form. Achte auf dich. Was immer du zu dir nimmst. Was du isst, was du trinkst, was du denkst, was du tust, was dich umgibt. Alles hat Einfluss, alles wird zu einem Teil von dir. Differenziere und wähle mit Bewusstheit. Was passt wirklich zu dir? Was tut dir gut? Bewahre deine innerste, deine schönste Form.

Asana: Der Drehsitz – Bleibe dir treu!
Komme in den Drehsitz. Lass dein Becken und deine Beine gut geerdet in den Boden sinken.
Verwurzel dich. Mit dem Einatem schaffe bewusst länge in den Rücken. Richte dich auf. Mit dem Ausatem drehe dich zur Seite. Lass die Schultern sinken, weite über die Schlüsselbeine. Löse deinen Kiefer und lass deine Gesichtshaut durchlässig und weich.

In dieser Stellung übst du Verankerung und Öffnung. Durch den soliden und festen Sitz bleibst du im Kontakt mit dir und deinen Wurzeln. Durch das sanfte Drehen im oberen Bereich des Rumpfes löst du verdichtete und verhärtete Strukturen. Und lässt alles, was nicht zu dir gehört, los. Was bleibt bist du.

*Übung:
Reinige dich! Schalte dein Handy jeden Tag bewusst für eine Stunde aus. Oder verwende einen
Tag lang keinen Zucker. Nimm ein reinigendes Bad oder gehe in die Sauna!
…Cultivate Pureness!